mobilezone Handel steht in den Startlöchern
mobilezone Handel steht in den Startlöchern

Strategische Neuausrichtung der mobilezone Deutschland abgeschlossen

Die mobilezone Gruppe trennt sich von ihrem Großhandelsgeschäft in Deutschland. Mit dem Verkauf des Tochterunternehmens einsAmobile GmbH hat mobilezone den letzten Schritt zur strategischen Neuausrichtung in Deutschland abgeschlossen. mobilezone bleibt mit 25 Prozent an der einsAmobile GmbH beteiligt.

Rückwirkend zum 1. Januar 2021 hat mobilezone die einsAmobile GmbH verkauft. Käufer sind die beiden Altgesellschafter Murat Ayhan und Akin Erdem. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Im Zuge des Verkaufs scheidet Akin Erdem aus der Konzernleitung der mobilezone Gruppe aus.

Mit dem Verkauf der einsAmobile GmbH hat mobilezone den letzten Schritt ihrer strategischen Neuausrichtung in Deutschland abgeschlossen. Diesem Schritt vorangegangen war die Konsolidierung des Online-Geschäfts mit der Zusammenführung der eigenen E-Commerce-Endkundenmarken Sparhandy, Deinhandy, Handystar und High unter der Marke powwow im April 2020. Zudem wurde im September 2020 der indirekte Vertrieb zentral unter der Dachmarke mobilezone Handel gebündelt.

mobilezone Deutschland wird sich damit künftig auf die strategischen Geschäftsfelder «Online» und «indirekter B2B-Handel» fokussieren. Der Hardware-Einkauf wird auf die Versorgung der eigenen B2C-Kanäle und der indirekten Handelspartner ausgerichtet. Wilke Stroman, Geschäftsführer von mobilezone Deutschland sagt: «Der Geschäftsbereich Grosshandel hat in den letzten Jahren viel zum Erfolg der deutschen Geschäftstätigkeit von mobilezone beigetragen. Allerdings hat sich in der jüngeren Vergangenheit unser Fokus Richtung Online und indirekter Handel verschoben. Wir werden uns deshalb strategisch auf diese Bereiche fokussieren.»

Die beiden Unternehmen bleiben auch in Zukunft geschäftlich verbunden: mobilezone bleibt Minderheits­gesellschafter der einsAmobile.